Inspirierende Hoteliers: Sagna Rotonda, Piemont

Weit oben in den Bergen des Valle Maira im Piemont liegt das Sagna Rotonda, ein Ökodorf und ein Geheimtipp für Naturliebhaber. Die Ortschaft gehört zum Ort Marmora, im Maira Tal (Cuneo) und liegt auf 1.644 m Höhe, eine ca. zwei Kilometer lange Forststraße führt steil hinauf zum kleinen Ort.

Zum Leben erweckt wurde es von Teresina und Giovanni, die den alten, seit Jahrzehnten verlassen Weiler entdeckten und Anfang der 2000er-Jahre kauften. Das war kein leichtes Unterfangen, da sie 20 Eigentümer überzeugen mussten, ihnen alle Gebäude zu verkaufen.

Ein Dorf erwacht zum Leben
Giovannis und Teresinas Traum war es hier in den alten Gemäuern ein Ökodorf zu bauen. Die Liebe zur unberührten Natur und die Verbundenheit mit dem Tal nährte den Wunsch einen Rückzugsort für Familien, Naturliebhaber und Aktiv-Sportler entstehen zu lassen.

Nach dem Kauf wurde die Sanierung der sehr verfallenen Gemäuer geplant. Dabei kam Giovanni seine Erfahrung als Handwerker im Anlagenbau entgegen. Gemeinsam mit Valter Marchisio von Prazzo renovierten sie in vier Jahren den kleinen Weiler, der heute wieder in altem Glanz und mit den neusten nachhaltigen Technologien erstrahlt.

Entstanden sind 13 Wohneinheiten, Gemeinschaftsräume für alle Gäste und ein Restaurant.

Alle Gebäude sind nach der neusten Technik wärmegedämmt, ohne dabei den historischen und typischen Stil der alten Berghäuser zu verändern. Die Photovoltaik-Anlage erzeugt durchschnittlich 8 Kilowatt und deckt den gesamten Energieverbrauch der Gebäude. Nach Schließung des Hotels wird die Energie in die Leitung des lokalen Elektrizitätswerkes eingespeist. Verwendet wurden nur natürliche Materialien, größtenteils Lärchenholz aus dem «Larice»-Wald und Stein.

Das ganze Tal profitiert
Durch die Sanierung des alten Weilers tragen Teresina und Giovanni auch zur Wiederbelebung der örtlichen Gemeinschaft und Wirtschaft bei. Zweimal pro Woche werden gratis geführte Trekkingtouren angeboten, um die Umgebung des Valle Maira zu erkunden.

Die Gastgeber sind sehr aktiv im Verein zur Förderung eines ökologisch-nachhaltigen Tourismus in der Valle Maira.

Natürlich war auch das Sagna Rotonda von dem Lockdown im Frühjahr-Sommer bedingt durch Corona betroffen. Nach Öffnung des Tourismus im Juni haben viele Menschen dankbar auf das Angebot von social distancing und Entspannung in unberührter Natur zurückgegriffen.

Zum Schutz ihrer Gäste haben Teresina und Giovanni im Sommer beschlossen, das Restaurant zu schließen, weil zu viele Leute von außerhalb das Restaurant besuchten. Es wird nun ausschließlich für Gruppen genutzt, die im Sagna Rotonda übernachten und zum Beispiel Trekking und Yoga kombinieren. In dem kleinen Laden mit lokalen piemontesischen Produkten können sich die Gäste mit allem, was sie zur Selbstverpflegung brauchen, eindecken. In dem organischen angelegten Garten dürfen sie sich nach Herzenslust bedienen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!